RECHTLICHE HINWEISE

Wichtige Informationen zum freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot der Studhalter Investment AG und der Highlight Communications AG an sämtliche Aktionäre der Constantin Medien AG


Sie haben die Internetseite aufgerufen, die Unterlagen und Informationen zum freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot ("Übernahmeangebot" oder das „Angebot“) der Studhalter Investment AG („Studhalter Investment“) und der Highlight Communications AG („Highlight Communications“ und diese, zusammen mit Studhalter Investment, die „Bieterinnen“ sowie jeweils eine „Bieterin“) an die Aktionäre der Constantin Medien AG ("Constantin Medien") enthält.

Aktionäre der Constantin Medien werden gebeten, die Kenntnisnahme der folgenden rechtlichen Hinweise unten auf der Seite zu bestätigen, um zu den Informationen über das Übernahmeangebot weitergeleitet zu werden.

Das auf den folgenden Seiten veröffentlichte Übernahmeangebot der Bieterinnen ist an die Aktionäre der Constantin Medien ("Constantin Medien-Aktionäre") gerichtet und bezieht sich auf den Erwerb sämtlicher auf den Inhaber lautender Aktien der Constantin Medien ("Constantin Medien-Aktien").

Das Übernahmeangebot ist ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot gemäß § 29 Abs. 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz ("WpÜG") und wird ausschließlich nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland sowie bestimmten anwendbaren wertpapierrechtlichen Vorschriften der Vereinigten Staaten von Amerika ("Anwendbare U.S. Vorschriften") durchgeführt, insbesondere in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des WpÜG, der WpÜG-Angebotsverordnung und der WpÜG-Anwendbarkeitsverordnung sowie dem U.S. Securities Exchange Act von 1934 in seiner aktuellen Fassung und der von der U.S. Securities and Exchange Commission hierzu erlassenen Regulation 14E. Die Durchführung als Übernahmeangebot nach den Bestimmungen anderer Rechtsordnungen erfolgt nicht und ist auch nicht beabsichtigt. Demnach sind von den Bieterinnen und den mit ihr gemeinsam handelnden Personen im Sinne des § 2 Abs. 5 WpÜG ("Gemeinsam Handelnde Personen") auch keine weiteren Registrierungen, Zulassungen oder Genehmigungen der Angebotsunterlage ("Angebotsunterlage") oder des Übernahmeangebots durch Wertpapieraufsichtsbehörden oder ähnliche Behörden außerhalb der Bundesrepublik Deutschland beantragt worden oder beabsichtigt. Die Bieterinnen und die Gemeinsam Handelnden Personen übernehmen daher keine Verantwortung für die Einhaltung anderer Rechtsvorschriften als der der Bundesrepublik Deutschland und (soweit anwendbar) der Vereinigten Staaten von Amerika ("U.S.A."). Die Constantin Medien-Aktionäre können folglich auf die Einhaltung ausländischer Bestimmungen zum Schutz von Anlegern nicht vertrauen.

Es gibt keine weiteren Dokumente, die Bestandteil des Übernahmeangebots sind. Obwohl die Bieterinnen auch eine unverbindliche englische Übersetzung der deutschen Angebotsunterlage veröffentlichen werden, wird die deutsche Angebotsunterlage die allein verbindliche sein. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") wird nur die Angebotsunterlage in deutscher Sprache prüfen und ihre Veröffentlichung voraussichtlich noch im Laufe des Dezember 2017 gestatten. Die Angebotsunterlage sowie mit dem Übernahmeangebot in Zusammenhang stehende Unterlagen werden ausschließlich nach den Bestimmungen des WpÜG und in Übereinstimmung mit den Anwendbaren U.S. Vorschriften verbreitet.

Die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage oder anderer mit dem Übernahmeangebot im Zusammenhang stehender Unterlagen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. kann unter den Anwendungsbereich von Rechtsvorschriften anderer Rechtsordnungen als denen der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. fallen, in denen die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage bzw. der mit dem Übernahmeangebot im Zusammenhang stehenden Unterlagen gesetzlichen Beschränkungen unterliegen. Die Angebotsunterlage oder sonstige mit dem Übernahmeangebot in Zusammenhang stehende Unterlagen dürfen daher durch Dritte nicht in Länder versandt oder dort veröffentlicht, verteilt oder verbreitet werden, wenn und soweit eine solche Versendung, Veröffentlichung, Verteilung oder Verbreitung gegen anwendbare Rechtsvorschriften verstößt oder von der Einhaltung behördlicher Verfahren oder der Erteilung einer Genehmigung oder der Erfüllung von weiteren Voraussetzungen abhängig ist und diese nicht vorliegen.

Die Bieterinnen haben die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage oder anderer mit dem Übernahmeangebot im Zusammenhang stehender Unterlagen durch Dritte außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. nicht gestattet. Weder die Bieterinnen noch die Gemeinsam Handelnden Personen sind in irgendeiner Weise dafür verantwortlich, dass die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage oder anderer mit dem Übernahmeangebot in Zusammenhang stehender Unterlagen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. mit den Rechtsvorschriften anderer Rechtsordnungen als denen der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. vereinbar ist.

Das Übernahmeangebot kann von allen in- und ausländischen Constantin Medien-Aktionären nach Maßgabe der Angebotsunterlage und den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften angenommen werden. Die Bieterinnen weisen allerdings darauf hin, dass die Annahme des Übernahmeangebots außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. rechtlichen Beschränkungen unterliegen kann. Constantin Medien-Aktionäre, die das Übernahmeangebot außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. annehmen wollen und/oder anderen Rechtsvorschriften als denjenigen der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. unterliegen, wird empfohlen, sich über die jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu beachten. Die Bieterinnen und die Gemeinsam Handelnden Personen übernehmen keine Gewähr dafür, dass die Annahme des Übernahmeangebots außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und den U.S.A. nach dem jeweils anwendbaren Recht zulässig ist.

Soweit die Angebotsunterlage und andere Bekanntmachungen auf dieser Internetseite in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, stellen diese keine Tatsachen dar. Auf solche Aussagen deuten insbesondere Begriffe wie "erwartet", "glaubt", "ist der Ansicht", "versucht", "schätzt", "beabsichtigt", "geht davon aus", und "strebt an" hin. Solche Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen der Bieterinnen und der Gemeinsam Handelnden Personen zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die Bieterinnen und die Gemeinsam Handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die nicht sicher vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Bieterinnen oder der Gemeinsam Handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen können.

Die Bieterinnen werden die Angebotsunterlage nur aktualisieren, soweit sie dazu nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet sein sollten.

Hiermit bestätige ich, dass ich die vorstehenden rechtlichen Hinweise gelesen habe.

ICH BESTÄTIGE ICH BESTÄTIGE NICHT